Wandern

der Tritt Sicheren Ameisen

Wir veranstalten regelmäßig geführte Wanderungen ins Wiener Umland. Die reine Gehzeit beträgt dabei zwischen 3 und 5 Stunden. Eine gewisse Grund-kondition wird vorausgesetzt. Für "genussvolle" Wanderer gibt es spezielle gekennzeichnete "Sensitive Wanderungen" mit leichterer Schwierigkeitsstufe, weniger Steigungen und gemäßigtem Tempo.

Wanderführungs-

beitrag 

* für TSA-Mitglieder ohne Zusatzkosten

* für Gäste: 5er TSA-Wanderblock 50 € oder

  TSA-Eintagesmitgliedschaft 16 € (wird beim Erwerb
  einer TSA-Langzeitmitgliedschaft angerechnet)

Fahrtspesen

sind von jedem Teilnehmer selbst zu tragen

Anmeldung

ist an der TSA-Rezeption unbedingt erforderlich

Vorschau Wandertermine 2017.06.pdf
Adobe Acrobat Dokument 183.7 KB

Nächste Wanderungen

   

Sa 07.10.17  

Wienerwald (Redlingerhütte)

Sa 28.10.17  

Grimmenstein (Kulmriegel)

Sa 11.11.17  

Hagenbachklamm

So 26.11.17  

Adventwanderung

 

S = Sensitiv

 

 

Letzte Wanderungen

   

Sa 19.08.17  

Alternativwanderung Rax (Wasserleitungsweg)

 

Diesmal wanderten 21 TSAmeisen bei strömenden Regen statt auf die Rax eine Alternativroute im Höllental. Sie führte von der Seilbahnstation den leichten alpinen Steig entlang nach Kaiserbrunn. Hier erhielten wir eine interessante Führung im Wasserleitungsmuseum und konnten uns dabei trocknen und aufwärmen. Danach folgte ein Straßenhatscher (mit turnerischen Einlagen beim Überqueren der Höllentalstraße) zum Essen in Reichenau. Gestärkt machten wir dann den Fischersteig entlang einen flotten Endspurt zum Bahnhof Payerbach. Auch der ständige Regen änderte nichts an der guten Stimmung bei dieser längeren Alternativwanderung! DANKE dafür!

 

   

 

Sa 29.07.17  

Schneeberg (Emmysteig)

 

Eine tolle Wanderung in alpinem Gelände führte 17 TSAmeisen zum Schneeberg. Nach der Auffahrt mit dem Salamander stiegen wir bei herrlichem Wanderwetter zur höchsten Erhebung NÖ, dem Klosterwappen auf. Beim Gipfelkreuz auf 2076m stießen wir auf das 10jährige Wanderjubiläum der TrittSicherenAmeisen an. Brigitte bedankte sich bei allen Teilnehmern für die Treue und ehrte einige TSAmeisen für besondere Mithilfe bei den Wanderungen. Danach ging es über die Fischerhütte zur Rast und Einkehr beim Damböckhaus. Während 9 TSAmeisen von hier über den selektiven, steinigen, steilen Emmysteig (teils auf dem Hosenboden rutschend) bis zur Baumgartnerhütte abstiegen, wählten die anderen Wanderer die Abfahrt mit dem Salamander. Wir freuen uns alle auf weitere interessante Wanderungen!

 

 

Sa 17.06.17  

Hohe Wand

 

Von der Lodererkapelle wanderten 16 TSAmeisen in flottem Tempo zum Brünndlriessteig. Hier war Schluss mit lustig, schweißtreibend ging es einen engen Steig zur Hochfläche des Naturparks bergauf. Der Himmel war mit vielen Wolken bedeckt, aber überwältigt von der tollen Aussicht vom Felsenpfad bis zum Neusiedlersee wurde sofort auf ein Weitergehen durch ein waldiges Gebiet zum Skywalk gedrängt. Auch hier genossen wir die Aussicht, während die Bergrettung ihre Übungen abhielt. Entlang des Abbruchs der Hohen Wand wanderten wir zum Kohlröserlhaus zurück und genossen die wohlverdiente Mittagspause. Gestärkt ging es nun über das Herrgottschnitzerhaus einen steinigen Weg ins Tal nach Waldegg. Hier labten wir uns noch mit Kaffee und Kuchen bevor uns der Zug zurück nach Wien brachte. Ein windiger, trockener, anstrengender Tag mit zwei tollen Attraktionen ging zu Ende.

   

 

Sa 03.06.17  

Buschberg (Leiser Berge)

 

Sonnig und heiß war es bei der 140. Wanderung der TSAmeisen am 3. Juni. Vorerst ging es mit dem Nostalgiezug nach Ernstbrunn und von dort mit dem Naturparkbus nach Oberleis. Hier begannen 28 Ameisen die Wanderung über den Skulpturenweg zum höchsten Berg der Leiser Berge, dem Buschberg, 491 m. Nach der Stärkung auf der Buschberghütte wanderten wir entlang des Kammes über den Römerweg nach Oberleis. Hier besichtigten einige Teilnehmer die kühle Wallfahrtskirche, während andere TSAmeisen die Warte bestiegen und auch im kleinen Museum einen Blick auf hier gefundenen römische Exponate warfen. Dann wanderten wir meist über Felder nach Ernstbrunn. Nach der Abkühlung beim Brunnen ging es mit dem Nostalgiezug zurück nach Floridsdorf. Schön war es!

 

 

Sa 06.05.17  

Speckbacherhütte 

 

Die Wanderung „Moassa“ am 6.Mai musste wegen Schneelage beim geplanten Aufstieg vom Preiner Gscheid in eine Alternativwanderung umgewandelt werden: „Speckbacherhütte“ war das neue Ziel. 22 Trittsichere Ameisen wanderten von Payerbach durch den Payerbachgraben in gutem Wandertempo über die Stojer Höhe stetig aufwärts. Das Wetter war prachtvoll und gab tolle Blicke auf die teils schneebedeckten Berge der Rax, Gahns und Schneeberg frei. Nach zweieinhalb Stunden kehrten wir in der Speckbacherhütte ein und genossen gutes Essen auf der sonnigen Terrasse. Entlang des Kreuzbergkammes mit wunderschönen Blicken zum Semmering ging es über die Voselhöhe steil ins Tal. Dehnen der Oberschenkel- und Wadenmuskulatur war hier wirklich notwendig! In Payerbach angekommen, fand hier gerade ein Jahrmarkt statt, dem wir mit einem Glas Wein einen Kurzbesuch abstatteten. Eine gelungene Wanderung!

   

 

Sa 15.04.17  

Purbach / Neusiedlersee

 

Eine Jubiläumswanderung führte 31 TSAmeisen am Karsamstag nach Purbach. Vorerst wanderten wir durch endlose Bärlauchfelder von der "Klosterpforte" um den Burgstall im Leithagebirge. Die Vögel zwitscherten und viele wilde, blühende Kirschbäume lockerten das frische Grün auf. Vom Mariahilferberg genossen wir die Aussicht auf das "Meer der Wiener", den Neusiedlersee. Dann ging es den wunderschönen Kreuzweg entlang zum Gasthof "Zum Türkentor". Hier begegnete uns der Osterhase!! Beim Mittagessen feierten wir noch das 10jährige Wanderjubiläum. Brigitte wurde eine Urkunde und ein Wanderschal "2007-2017 10 Jahre TSAmeisen" überreicht. Danach ging es zur Freizeit am Kellerplatz. Hier stießen wir mit einem Glas burgenländischen Wein auf FROHE OSTERN an. Ein kurzer Besuch beim Bootshaus am Neusiedlersee, schon war ein toller Frühlingstag zu Ende.

 

 

Sa 18.03.17  

Kreuttal

 

Die Wanderung Kreuttal stand am Beginn nicht unter einem besonders guten Stern: Von ursprünglich 32 Anmeldungen blieben nur 20 besonders tritt- und wasserfeste Ameisen über, die - trotz regnerischer Wettervoraussage- die verkürzte Wanderung in Schleinbach antraten. Die erste Stunde regnete es noch, wodurch der Weg ziemlich aufgeweicht wurde. So mussten wir- wenn es möglich war- auf den Feldrand ausweichen und das Tempo reduzieren. Endlich kamen wir bei der Kreutttalwarte an. Von nun ging es auf Waldwegen nach Unterolberndorf zum Gasthof "Magister", wo wir unser wohlverdientes Essen (wir hatten die Kürze der Wanderung ja mit Gleichgewichts- und Hebbewegungen der gatschbeschwerten Beine und Arme wettgemacht) genießen konnten. Gut gelaunt und gestärkt traten wir den Rückweg auf einem Radweg nach Schleinbach an. Ein besonderes Lob an die Teilnehmer dieser Wanderung!

 

 

Sa 18.02.17 S

Praterau

S = Sensitiv

 

Die zweite Winterwanderung 2017 führte 23 TSAmeisen in die Praterau. Eben, und in sensitivem Tempo, ging es vom Praterstern parallel zur Hauptallee zur Jesuitenwiese. Hier spielten wir einige lustige Bewegungs- und Koordinationssspiele. Auf ziemlich gatschigen Wegen ging es weiter zum Lusthaus. Bei der Gösser Bierinsel kehrten wir ein und genossen köstliche Speisen. Der Rückweg führte uns entlang des Heustadlwassers. Hier gab es ein Gedächtnis- und ein Konzentrationsspiel. So wurde uns der Weg nicht lang und wir erreichten bei trockenem Wetter das Riesenrad im Wurstelprater. Zum Abschluss fuhren einige TSAmeisen noch mit dem Riesenrad und betrachteten die abgegangene Strecke von oben. Ein schöner Wandertag zur Faschingszeit!

 

 

 

Sa 21.01.17  

Bisamberg

 

Die erste Wanderung im 10 jährigen Jubiläumsjahr führte 25 TrittSichereAmeisen auf den Bisamberg. Von Strebersdorf ging es - vorerst nebelig trüb - auf der Oberen Jungenberggasse über einige eisige Stellen zur Eichendorffhöhe. Weiter führte der Wanderweg über die Gamshöhe zur höchsten Erhebung, der Elisabethhöhe. Hier glitzerte der festgestampfte Schnee in der Sonne. Über die Magdalenenhofstraße ging es nach Langenzersdorf zum Gasthof Roderich. Köstlich gestärkt wanderten wir anschließend zum Heurigen in Strebersdorf. Hier stießen wir auf unsere erste Winterwanderung an.

 

Frühere Wanderungen